News

Spielfeld: die Eisfläche als Grundlage

Beim Fußballspiel sind alle Seiten offen und der Ball kann das Feld verlassen. Das wäre beim Eishockey wenig ratsam. Deshalb ist die Grundlage des Eishockeysports eine Eisfläche, die durch eine Abgrenzung, die man Bande nennt, abgeschlossen. Diese besteht aus Holz im unteren Aufbau und aus einer durchsichtigen Kunststoffscheibe, sodass das Publikum, das sich dahinter befindet, das Spiel gut mitverfolgen kann.

Die Bande ist nicht nur ein wesentliches Mittel für das Eishockeyspiel selbst, sondern auch ein wichtiger Schutz für die Zuschauer, denn die Spieler bewegen den Puck, das aus Gummi bestehende Spielgerät, mit beträchtlicher Geschwindigkeit. Bei scharfen Schüssen erreichen die Pucks ein Tempo von weit über 100 Kilometer pro Stunde und ohne Bande würden die Leute von diesen Geschossen getroffen werden. Natürlich passiert es trotzdem, dass ein Puck in den Zuschauerraum dringt – meist dann, wenn der Puck unglücklich getroffen wurde und in einem hohen Bogen über die Bande fliegt, doch dann ist die Fluggeschwindigkeit schon deutlich reduziert und die Gefahr für Verletzungen gebannt.

Das Spielfeld hat die Form eines Rechtecks, ist aber an den Ecken abgerundet, sodass der Puck nicht in einer Ecke hängenbleiben kann. So kann man ihn auch gut in die Mitte hinter dem Tor weiterspielen. Es gibt verschiedene Vorgaben, was die Größe des Spielfeldes betrifft. Generell ist das Spielfeld im Eishockey 61 Meter lang und 30 Meter breit. Typisch sind die schmäleren Spielfelder in der NHL, denn sie weisen zwar auch knapp 61 Meter Länge auf, sind aber mit 25 Meter breite deutlich schmäler als beispielsweise die Spielflächen in Europa.

Für den Spielablauf wesentlich ist die Einteilung der Spielfläche in drei Drittel – dem Verteidigungsdrittel, in dem die Mannschaft ihr eigenes Tor hütet, dem neutralen Drittel in der Mitte der Spielfläche und dem Angriffsdrittel, in dem man versucht, der gegnerischen Manschaft ein Tor zu schießen.

Wesentlich für das Eishockey ist auch, dass das Tor nicht die Abgrenzung des Spielfeldes darstellt. Beim Fußball oder auch beim Handball steht das Tor an der Linie, die das Spielfeld abgrenzt. Das ist im Eishockey nicht so, denn das Tor steht im Feld, sodass man auch hinter dem Tor die Seiten der Spielflächen wechseln kann und das sorgt für zusätzliche Angriffsmomente, weil man im Rücken des Torwarts einen Angriff einleiten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen